Foto: Apple Inc. Bitte scrollen
Wer ein Haus kauft, kauft die Nachbarn mit.

Auf gute Nachbarschaft: Apple Store Upper East Side

Freitag, 05. Juni 2015, 17:30 Uhr
R582 Apple Upper East Side New York City, USA

Vor mehr als neun Jahren eröffnete in der Fifth Avenue in New York der mittlerweile bekannteste und—mit einem geschätzten Umsatz von mehr als einer Million Dollar täglich— erfolgreichste Apple Store weltweit.

Apple Store Fifth Avenue in New York

Apple Store Fifth Avenue in New York — Foto: Apple Inc.

Bereits kurz nach der Eröffnung entwickelte sich der gläserne Würfel zu einer einmaligen Sehenswürdigkeit und zählt seither, dies geht aus einem Artikel des Wirtschafts-Magazins Forbes hervor, zu den meistfotografierten Motiven des Big Apple—einer Acht-Millionen-Stadt, die jährlich über 55 Millionen Touristen zwischen ihre Wolkenkratzer lockt.

Apple Store, Fifth Avenue: Zeitrafferaufnahme am Tag der großen Eröffnung — https://youtu.be/aUOtofsELik

Neben dem 2006 eröffneten gläsernen Würfel in der Fifth Avenue, beherbergt New York mehrere der architektonisch außergewöhnlichsten und interessantesten Standorte: Ein neoklassizistisches Bauwerk aus den 20er Jahren in Soho (2002), West 14th Street (2007), Upper West Side (2009) und einen inmitten der Beaux-Arts-Architektur im Bahnhof Grand Central (2011).

Ein Ensemble an s.g. Flagshipstores, in das sich der neue Standort in der Madison Avenue nahtlos einreiht. Das ehemalige Bankgebäude aus Kalkstein und Marmor, das mittlerweile seit über einem Jahr aufwändig renoviert wird, wurde in der frühen 20er Jahren errichtet und hat eine beeindruckende, klassische Erscheinung. Über den Innenausbau ist kaum etwas bekannt, erst die Eröffnung am kommenden Samstag wird dieses Geheimnis lüften. Nicht unbedingt zur Freude aller.

Apple Store Upper East Side in New York

Apple Store Upper East Side in New York — Foto: cnet

„The wrong store in the wrong place.“

Während im Stadtteil Queens die ebenfalls kürzlich offiziell bestätigte Eröffnung sehnsüchtig erwartet wird—entfällt hier doch zukünftig die Überfahrt auf die Insel Manhattan—hält sich die Begeisterung in der Hochhäuserschlucht weniger Kilometer nördlich weiterhin eher in Grenzen.
Bereits im Februar berichteten lokale Medien über einsetzende Anwohner-Proteste. Die Befürchtung: Der neue Standort könnte in seiner bekannten Wirkung als „Publikumsmagnet“ für eine gewisse Unruhe in dem sonst eher gediegenen und exklusiven Stadtteil sorgen. Die schmalen Bürgersteige seien für den zu erwartenden Publikumsverkehr nicht gedacht. Die Nähe zu den etablierten Wohnanlagen würde für eine schwerwiegende Störung des Alltags sorgen. Und überhaupt: Menschenmassen, die nachts vor dem Store kampieren? Unvorstellbar!

Die Gemeinde verwies dabei unter anderem auf den nur 1 500 Meter entfernten Glaswürfel. Nicht nur wegen dessen Nähe, sondern auch weil dieser im ersten Jahr mehr als 50.000 Besucher in der Woche verzeichnete. Eine Zahl, die in den letzten Jahren sicherlich in beispiellose Höhen gestiegen ist. Die Gespräche eskalieren und erreichten schlussendlich eine Stadtabgeordneten, die nach eigenen Aussagen selten einen vergleichbaren Widerstand bzw. vergleichbare Anfeindungen erlebt hatte. Nicht Apple war das Problem, sondern die Wahl des Standortes in der 940 Madison Avenue.

Gewohnt wortkarg, hält sich Apple mit ausschweifenden Kommentaren zurück, zeigt sich aber um ein gutes Verhältnis mit der Nachbarschaft bemüht: „Jeder einzelne Retail Store in Manhattan ist auf die Eigenarten seiner unmittelbaren Nachbarschaft abgestimmt“, heisst es in einem kurzen Statement Apples, die die aufwändige Sanierung des ehemaligen Bankgebäudes zusammen mit dem Architekturbüro Bohlin Cywinsky Jackson und dem Ingenieur Eckersley O’Callaghan angegangen sein sollen.

Zudem verweist Apple auf die im Vergleich kleine Ladenfläche und die an die umliegenden Geschäfte angepassten, kürzeren Öffnungszeiten. Man respektiert die angestammte Nachtruhe.
Standort-konform, soll der Apple Store östlich des Central Parks wieder eine „private shopping“-Option anbieten. Apple hatten den exklusiven Service aufgrund des hohen Besucheraufkommens im Jahr 2010 eingestellt, will das Angebot, die anstehende Einkäufe in persönlicher Begleitung eines Mitarbeiters im blauen T-Shirt zu erledigen, in der Madison Avenue nun jedoch erneut lancieren. Ein kundenorientiertes Angebot, auf Augenhöhe mit den Luxus-Boutiquen der unmittelbaren Umgebung.

Portraits of the Upper East Side

Offensichtlich um ein gutes Verhältnis bemüht, gehen Apples Anstrengungen sogar noch einen Schritt weiter: Statt sich hinter den hinlänglich bekannten, signalschwarzen Bau-Barrikaden zu verstecken, huldigt Apple der unmittelbare Nachbarschaft mit einer Reihe nachdenklicher schwarz-weiß Fotografien. Eine Geste, die an die Zusammenarbeit mit dem zeitgenössischen Künstler HENSE erinnert, der den Apple Store Lincoln Road verzierte.

„Every intersection in the Upper East Side tells a unique story. And on June 13, the intersection of Madison Avenue and East 74th Street will begin a new chapter. To celebrate the opening of the Apple Store, Upper East Side, we put together a collection of photos that capture the essence of our new home. All photos were shot on iPhone 6 by Joshua Allen Harris, Chris Ozer, Lucio Bracamontes, Gabriel Flores, and Michael O’Neal.“

Portraits of the Upper East Side
„Portraits of the Upper East Side“ — Fotos: Apple Inc.

Alle 26 gezeigte Momentaufnahmen – Apples Sonderseite gewährt euch einen Einblick – sind selbstverständlich mit dem iPhone 6 fotografiert und verkleiden derzeitig die Fenster des Gebäudes. Je nach Perspektive kokettieren die Fotos mit Ego und zur Schau getragener Individualität der Nachbarschaft, oder strecken freundschaftlich die Hand aus. In jedem Fall dürfen die Bilder als entgegenkommendes Zeichen dafür gewertet werden, dass Apple sich der besonderen Lage und den Eigenheiten der Madison Avenue bewusst ist. Eine künstlerische Geste der Versöhnung, schön anzusehen.

Portraits of the Upper East Side
„Portraits of the Upper East Side“ — Fotos: Apple Inc.

Die große Eröffnung findet am Samstag, den 13. Juni 2015 statt und wird das angespannte Verhältnis einem ersten Belastungstest unterziehen. Zwar ist davon auszugehen, dass sich unter den anwesenden Apple-Enthusiasten, die wohl auch diesmal wieder von applaudierenden Mitarbeitern empfangen werden, mehrere Gesichter aus der Nachbarschaft verstecken—Brot und Salz wird man in ihren Körbchen jedoch vergeblich suchen.

Der Artikel „Auf gute Nachbarschaft: Apple Store Upper East Side in New York“ erschien zuerst am 5. Juni 2015 bei ifun.de, wo Storeteller gelegentlich als Gastauthor publizierte.

Aus dem Archiv. Weitere Artikel über Upper East Side (0)