Foto: Mesghali Studio Bitte scrollen
Die Apple Watch effektvoll in Szene gesetzt

Schaufensterbummel: Große Ideen für ein "kleines" Produkt

Freitag, 09. März 2018, 12:50 Uhr
R659 Apple Watch at Selfridges (+) London, Großbritannien

Wir erinnern uns. Die Markteinführung der Apple Watch vor fast drei Jahren verlief etwas anders. Die neue Kategorie im Produktportfolio von Apple debütierte am 24. April 2015 nicht nur in den Apple Stores, sondern auch in ausgewählten Boutiquen weltweit, darunter beispielsweise im The Corner in Berlin. Zwei Wochen zuvor eröffnete Apple zudem exklusive Shop-in-Shop-Stores in Luxus-Kaufhäusern in Paris, London und Tokio. Alle drei waren ausschliesslich auf die neue Apple Watch spezialisiert.

Apple Regent Street in London

Apple Regent Street in London — Foto via TechCrunch

Apple dekoriert keine Schaufenster. Zumindest nicht mehr. Das aktuelle Konzept der Apple Stores setzt auf einen nahezu nahtlosen Übergang zwischen Innen und Außen und bietet keinen Platz mehr für Weihnachtsmänner und Elfen oder andere Installationen, deren Ideenreichtum rückblickend alleine für sich einen Artikel wert ist.

Kaufhäuser dagegen werben mit immer aufwändigeren und spektakuläreren Schaufenstern. Die Visitenkarten und kleinen Erlebniswelten hinter dem Glas erzählen heutzutage Geschichten und wecken Emotionen, um mit dieser Art der individuellen Präsentation Kunden in die Geschäfte zu locken.

Bietet man der Marketing-Exzellenz von Apple eine Bühne für kreative Präsentationen, zu der Schaufenster heute geworden sind, erhält man eine Reihe von aussergewöhnlichen, kleinen und großen Kunstwerken—oder einfach die schönsten, aufwendigsten und spektakulärsten Schaufensterdekorationen.

Das Marketing für ein "kleines" Produkt erfordert große Ideen. Alle Beispiele für die Apple Watch sind eindrucksvoll und schmeicheln den Sinnen.

Selfridges in London

Das im Jahr 1909 eröffnete Selfridges in der Londoner Oxford Street ist das zweitgrößte Kaufhaus in Großbritannien und zählt jährlich etwa 17 Millionen Kunden. Selfridges war eines der ersten Kaufhäuser der Welt, das in seinen Schaufenstern die Methode des Storytellings angewendet und für die Gestaltung dieser mit zahlreichen namhaften Designern und Künstlern zusammenarbeitet hat. Die Schaufenster sind mittlerweile fast so berühmt wie die Marke selbst, und ziehen Touristen, Designer und "Fashionistas" an, um die aktuellen Trends hinterm Glas zu bestaunen und sich von den plastischen Bildern inspirieren zu lassen.

Neben der Galeries Lafayette in Paris und Isetan in Tokio war das Luxus-Kaufhaus Selfridges eines der drei exklusiven Standorte mit einem Shop-in-Shop-Store für die Apple Watch.

Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto via Grasshopper3D

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: LIFTOFF

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: LIFTOFF

Für das Debut im April 2015 wurden in vier Fenstern des Kaufhauses mehr als 3 000 Schmetterlinge aus Edelstahl aufgehängt—jedes einzelne in einer etwas anderen Richtung weisend und alle in einem leicht unterschiedlichen Winkel ausgerichtet. Mit Hilfe einer Beleuchtungssequenz, die ihren Ursprung in den 250 000 LEDs in der Decke und im Boden hatte, erstrahlten die Schmetterlinge nacheinander in unterschiedlichen, fließend ineinander übergehenden Farben und schafften so die Illusion einer flatternden Wolke. Einer Wolke aus Schmetterlingen, die das Publikum von einem Fenster zum anderen begleitete. Mit einer Oberfläche aus Chrom, um das Licht stärker zu reflektieren und einer weißen Unterseite, die eine etwas sanftere Farbe ergab, erschienen die Schmetterlinge und ihre Bewegung sowohl stark stilisiert als auch realistisch zugleich.

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: LIFTOFF

"For the much anticipated release of the Apple Watch, our team worked with Apple to design and build an installation which occupied four windows in the iconic Selfridges department store on Oxford St. in London. Inspired by a popular Apple Watch wallpaper, we suspended 3,000 polished butterflies and programmed over 250,000 LED lights, to represent a moving swarm of butterflies that lead visitors from one window to the next. Upon arriving at the last and largest window of this Apple pop-up shop, visitors would discover that at just the right angle, this swarm of butterflies revealed the Apple logo." — LIFTOFF

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: James Bell

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: Spindle Magazine

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: James Dart

Im letzten Fenster, hinter dem sich der Wonder Room mit dem Apple Watch Shop-in-Shop-Store befand, konnte aus einer bestimmten Perspektive in der Formation der Schmetterlinge das Logo von Apple erkannt werden.

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: Mesghali Studio

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies

Apple Watch at Selfridges in London: Butterflies — Foto: Pocket-lint und Mesghali Studio
Apple Watch at Selfridges: Butterflies (2015) — Video: LIFTOFF

Wie fast bei alle folgenden Projekte, war auch hier das Thema direkt von der Apple Watch abgeleitet, in dem die unterschiedlichen Zifferblätter für die Schaufenster neu interpretiert wurden. Das Zifferblatt "Bewegung" bietet seit der ersten Generation der Apple Watch eine Auswahl aus animierten Schmetterlinge, Blumen oder Quallen an.

"The Invisible Design Behind the Apple Watch’s Many Faces" — Illustration: Apple via WIRED

Flowers

Das erste Mal seit fast 100 Jahren widmete das Kaufhaus in London im August 2015 alle Fenster ausschliesslich einem Produkt: der Apple Watch. Ebenfalls inspiriert von dem Zifferblatt "Bewegung" der Uhr hat Apple insgesamt 24 Schaufenster in der Oxford Street und in den beiden Seitenstrassen, in der Duke Street und in der Baker Street, aufwändig mit aufblühenden Blumen dekoriert. Das Arrangement konnte knapp zwei Monate, bis zum 13. Oktober 2015, bestaunt werden.

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers — Foto via David Roth

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers — Foto via TextilWirtschaft und Apple

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers — Foto via Wallpaper*

"We are thrilled that the flowers of the Apple Watch face have inspired such a beautiful design and to see it come to life in this amazing installation, reflected in all 24 of Selfridges' historic windows," schrieb Paul Deneve, der damalige Vice President of Special Projects. Linda Hewson, die kreative Leitung des Kaufhauses fügte hinzu: "Collaborating with Apple on such a large scale creative project continues our well-established tradition of inviting outstanding designers with a unique point of view to curate displays within our stores."

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers — Foto via Wallpaper*

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers — Foto via Wallpaper*

Die Wahl des gelben Mohns ist an dieser Stelle besonders hervorzuheben: Gelb ist eine charakteristische Farbe für Selfridges, wie beispielsweise von den berühmten Einkaufstaschen bekannt.

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers

Apple Watch at Selfridges in London: Flowers — Foto via Wallpaper*

Für die Schaufenster wurden alle acht Blumenvariationen skaliert. Die ambitionierte Installation umfasste bemerkenswerte 24 große, 50 mittlere und 5 525 kleine Blumen sowie 240 etwas größere Blüten. Jede einzelne der auf die Größe zwischen 200 mm und 1,8m skalierte Blumen wurde mit unterschiedlichen Methoden produziert: Die großen und mittleren Blumen wurden beispielsweise aus Gießharz, die kleineren mit Hilfe eines 3D-Druckers hergestellt. Alle Blüten wurden anschliessend von Hand bemalt.

Der Herstellungsprozess für die Schaufenster war mit der gleichen Mühe und Aufmerksamkeit für Details verbunden und gleichsam akribisch wie die Vorlage selbst. Um das Zifferblatt "Bewegung" zu realisieren hat Apple die einzelnen Blumen fotografiert während diese in Echtzeit blühten und ihre Schönheit entfalteten. 285 Stunden und mehr als 25 000 Fotos waren dafür notwendig. Der im Jahr 2015 bei WIRED veröffentlichte Artikel "The Invisible Design Behind the Apple Watch’s Many Faces" gibt einen aufschlussreichen Einblick in diesen aufwändigen Prozess.

The Invisible Design Behind the Apple Watch's Many Faces

"The Invisible Design Behind the Apple Watch’s Many Faces" — Illustration: Apple via WIRED

Chromosphere

Bevor die fast 6 000 Blumen kompromisslos die Schaufenster in der Oxford Street schmückten, gab es eine in den Medien kaum präsente, aber nicht weniger erwähnenswerte Dekoration: die Chromosphere. Die Inszenierung der Apple Watch setze dabei auf ein farbenfrohes Lichtspiel im Nebel, während die Apple Watch in einer weißen Kugel aus Acryl im Mittelpunkt der dramatischen Szene stand.

Apple Watch at Selfridges in London: Chromosphere

Apple Watch at Selfridges in London: Chromosphere — Foto via Wallpaper

"A poetic display on the passage of ephemeral time: Opacity and transparency, now and then, and all the cloudy states in-between. By infusing and exhausting fog from a box we create a fluid canvas that allows for a clear view into the new Apple store at Selfridges while also creating a strong and impactful statement on the street, in reference to the animated color-gradient representation of time that the Watch Interface provides." — Random Studio

Apple Watch at Selfridges: Chromosphere (2015) — Video: Random Studio

Dover Street Market in London

Der Concept Store "Dover Street Market" in London war am 24. April 2015 einer der wenigen Orte weltweit, wo die Uhr —im Gegensatz zu den Apple Stores— bei Markteinführung auch "zum Mitnehmen" erhältlich war. Für das Debüt wurde eine gigantischen herzförmige Skulptur mit 220 000 LEDs geschaffen, die das Fenster der Boutique zierte. Das interaktive Herz reagierte auf Annäherung: Je mehr Personen in der unmittelbaren Umgebung, sowohl im als auch ausserhalb vom Store, erkannt wurden, desto heller, schneller und lauter wurde der Herzschlag.

Apple Watch at Dover Street Market in London — Foto: Sylvain Vriens

Apple Watch at Dover Street Market in London — Foto: unbekannt

"Intimacy through technology. A specialty store window for the Apple Watch at Dover Street Market London. The heart-shaped sculpture is encrusted with 220.000 LEDs and carried volumetric animations that mimick the heartbeat feature on the Watch Interface. A proximity sensor measures peoples presence in front of the window or in-store, adjusting the beat of the heart accordingly." — Random Studio

Apple Watch at Dover Street Market in London — Foto: Sylvain Vriens

Apple Watch at Dover Street Market in London — Foto: Sylvain Vriens
Apple Watch at Dover Street Market (2015) — Video: Random Studio via Sylvain Vriens

Auch hier wurde ein direkter Bezug zu einem Element aus dem Interface der Apple Watch geschaffen. Wir erinnern uns an den s.g. "Digital Touch" und die Möglichkeit, den eigenen, aktuellen Herzschlag an seine Freunde mit Hilfe der Apple Watch zu verschicken. Eine Funktion, die zwar noch existiert, aber vielleicht nicht mehr so präsent ist.

The Invisible Design Behind the Apple Watch's Many Faces

Digital Touch auf der Apple Watch — Illustration: Apple via Wired

Colette in Paris

Farbenfrohe Luftballons standen im Mittelpunkt der Schaufenster-Installation für Colette in Paris. Der mittlerweile geschlossene Concept Store war der erste Ort, an dem die Apple Watch bereits lange im Vorfeld der offiziellen Markteinführung der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Am 30. September 2014, während der Fashion Week in Paris, hatte theoretisch jeder das erste Mal die Möglichkeit, einen eigenen persönlichen Eindruck von der Apple Watch zu bekommen.

Apple hat dieses eintägige Event organisiert, um die Apple Watch, wenn auch nur temporär, etwas näher an die Fashionistas einer der vier wichtigsten Modewochen der Welt zu bringen. "It’s as much about personal technology as it is style and taste," betonte Tim Cook bei der Vorstellung während eines Special Events nur wenige Tage zuvor. Eine marketingstrategische Ausrichtung, die übrigens später mehr oder weniger verworfen wurde, um sich auf die etwas mehr greifbaren Fitness- und Gesundheitsfunktionen der Apple Watch zu konzentrieren.

Apple Watch at Colette in Paris

Apple Watch at Colette in Paris — Foto: Apple

Apple Watch at Colette in Paris

Apple Watch at Colette in Paris — Foto: Apple

Die farbigen Luftballons, die vielleicht in ihrer Symbolik auch die Feierlichkeiten um die Premiere unterstützt hatten, bildeten den passenden Hintergrund für das Schaufenster. Ihre Anordnung war von der Honigwaben-Struktur des Homescreens und der Interaktion mit seinen Icons inspiriert. Diese Parallele unterstützte auch die Bewegung: Die Luftballons wurden in einem programmierten Muster gleichmäßig aufgeblasen, bevor sie immer wieder in systemische Akzenten kleiner wurden. Die weißen Kugeln aus Acryl, in denen die Uhren untergebracht waren, griffen das runde Thema auf, während die interne LED-Beleuchtung der Kugeln die Apple Watch in Szene gesetzt hat.

Apple Watch at Colette in Paris

Apple Watch at Colette in Paris — Foto via Bloomberg

Die eigentliche "Ausstellung" war nur für einen Tag, für wenige Stunden geöffnet, aber zahlreiche neugierige Besucher standen Schlange, um einen Blick auf die Fenster der Boutique in der Rue Saint-Honoré in Paris und die Apple Watch selbst zu bekommen.


Isetan in Tokio

Isetan in Shinjuku, im Westen der Weltstadt Tokio, gilt als eines der einflussreichsten Kaufhäuser in Japan. In den Schaufenster des Luxus-Kaufhauses werden neue Kollektionen und Produkte oft als allererstes gezeigt. Vor allem hinsichtlich Mode und dank einem besonders großen Food-Court im Untergeschoss gilt Isetan Shinjuku als Trendsetter in seiner Region.

Sphere

Über die initiale Schaufensterdekoration ist nur wenig bekannt, auch eine längere Recherche brachte leider nur minimale Ergebnisse. Die Apple Watch war in mehreren Fenstern von einem Sternenhimmel umgeben, dessen Form annähernd eine kugelförmige Gestalt erreichte. Passend zu den eigentlichen Räumlichkeiten des Shop-in-Shop-Stores setze die Installation auf Schwarz in stilvoller Kombination mit dezenten Lichteffekten.

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio — Foto via @storeteller

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio — Foto: Isetan

Siri

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri — Foto via Alumind

Die in Murano, einer Insel bei Venedig, handgefertigten Glaselemente inszenierten angelehnt an den farbenfrohen und mittlerweile unverkennbaren Wellen des Sprachassistenten Siri kunstvoll die Apple Watch. Subtil eingesetztes Licht unterstützt die eindrucksvolle Installation.

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri — Foto via Alumind

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri — Foto via Alumind

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri — Foto via Alumind

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Siri — Foto via Alumind

Spirograph

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Spirograph

Apple Watch at Isetan Shinjuku in Tokio: Spirograph — Foto: Kenny Tang

Weniger auf Effekte dafür aber auf eine komplexe Struktur setze die plastische Umsetzung der initialen Startanimation der Apple Watch bei dieser Schaufensterdekoration.


Hermès

Tierisch inspiriert: Das dänische Designstudio GamFratesi gestaltete mehrere Schaufenster für die Apple Watch Hermès in Japan. Den Künstler Robert Dallet verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit Hermès. Seinen Bildern, die man auf vielen Produkten von Hermès findet (darunter auch einigen Armbändern für die Apple Watch), widmete das französisches Familienunternehmen gar die Ausstellung "Stark und Verletzlich", die Verbundenheit beider zur Natur huldigend. GamFratesi interpretierte die Skizzen des bedeutendsten Illustrator von Wildkatzen für die eindrucksvollen Installationen neu. "The precise detail of Dallet’s animals has been translated in few distinct lines, to create in a playful and iconic display the various exotic animals," kommentierte das Studio das Ergebnis. "A composition of metal wires, in different depths create an optical effect between the large faces and the perspective of the window."

Apple Watch Hermès: GamFratesi

Apple Watch Hermès in Japan — Foto: Hermès Japon via GamFratesi

Apple Watch Hermès: GamFratesi

Apple Watch Hermès in Japan — Foto: Hermès Japon via GamFratesi

Die Apple Watch wurden als Pupillen eingesetzt und schaffte einen dynamischen Effekt, der zusammen mit den Lederarmbändern von Hermès der einzige Farbklecks in der monochromen Schaufensterdekoration war.

Apple Watch Hermès: GamFratesi

Apple Watch Hermès in Japan — Foto: Hermès Japon via GamFratesi

Apple Watch Hermès: GamFratesi

Apple Watch Hermès in Japan — Foto: Hermès Japon via GamFratesi

Hermès France

Der spanische Illustrator Jesús Sotés war in Zusammenarbeit mit dem Bühnendesigner Simon Costin für die Inszenierung der Apple Watch in einem der Flagshipstores von Hermès in Paris verantwortlich. Das französisches Familienunternehmen aus Paris hat seine Ursprünge im Sattlerwesen und in der gehobenen Lederverarbeitung, und arbeitet mit Apple seit September 2015 nicht nur an der Apple Watch zusammen. Auch zahlreichen Elementen in den Apple Stores und im Steve Jobs Theater im Apple Park wird nachgesagt, dass sie von Hermès hergestellt werden.

Apple Watch Hermès in Paris: Jesús Sotés

Apple Watch Hermès in Paris — Foto: Hermès France

Apple Watch Hermès in Paris: Jesús Sotés

Apple Watch Hermès in Paris — Foto: Hermès France

Nach der Schließung von Apple Watch at Selfridges und Apple Watch at Galeries Lafayette im Januar 2017 scheint es, als würde der Shop-in-Shop-Store im Luxuskaufhaus Isetan in Tokio in Kürze ein ähnliches Schicksal ereilen. Zwar ist der letzte der drei Standorte noch im internationalen Verzeichnis als Apple Watch at Isetan Shinjuku aufgeführt, die Seite selbst existiert aber seit mehreren Monaten nicht mehr. Weitere spektakuläre Schaufensterinszenierungen für die Apple Watch wird es demnach leider nicht geben.

Fitness statt Vogue und Luxus: Ob vergleichbar niedrige Umsätze oder die längst erfolgte Neupositionierung der Apple Watch in den Bereich Gesundheit und Fitness für die Schließung der Shop-in-Shop-Stores verantwortlich ist, darüber kann nur spekuliert werden. Vielleicht passen die kleinen Standorte auch einfach nicht mehr in das Gesamtkonzept der größeren Apple "town squares".

Das durch die Straßen flanierende Publikum haben die aufwändigen Schaufensterdekorationen wiederholt fasziniert und begeistert und mit den kleinen und großen Kunstwerken zumindest für einen Moment in eine andere, inspirierende Welt entführt. Welten, die von Kunsthandwerkern und Schaufensterdekorateuren für die "kleine" Apple Watch entworfen und realisiert wurden.

Falls jemand jemanden kennt, der jemanden kennt, der von einen der Schaufensterdekorationen "bessere" Fotos und Videos hat, insbesondere aus Tokio, die Redaktion ist unter mail|at|storeteller.de erreichbar und freut sich über jede Einsendung.

Aus dem Archiv. Weitere Artikel über Watch at Selfridges (+) (0)