Foto: Foster + Partners Bitte scrollen
Ein umstrittenes Bauvorhaben

Bibliotheksdebatte in Washington: Pläne für die Carnegie Library als Apple Store polarisieren

Montag, 17. Juli 2017, 21:34 Uhr
Apple Carnegie Library Washington, D.C., USA

Als Apple vor wenigen Wochen seinen Entwurf für die Nutzung der Carnegie Library in Washington, D.C. als Apple Store vorgestellt hat, löste die Bekanntmachung eine interessante Debatte aus. Die Befürworter appellieren, einen prächtigen, aber äußerlich in die Jahre gekommenen Bau, der momentan zudem ein eher tristes Dasein fristet, zu neuem Glanz zu verhelfen und mit Hilfe eines erfahrenen Mieters wieder mit Leben zu füllen. Die Gegner stellen die eher grundsätzliche Frage, ob ein öffentliches und geschichtsschwangeres Gebäude wie eine Bibliothek überhaupt für eine kommerzielle Verwertung dauerhaft vermietet und letztendlich zweckentfremdet werden darf.

Die Carnegie Library in Washington, D.C. (USA)

Die Carnegie Library in Washington, D.C. (USA) — Foto: Events DC

Am 1. Juli diesen Jahres hat die National Capital Planning Commission (NCPC), die Behörde für Stadtentwicklung der amerikanischen Hauptstadt, den Plänen zur Sanierung der Carnegie Library, die von Apple in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Foster + Partners vorgestellt worden sind, zugestimmt. Damit folgte sie auch der Empfehlung der Commission of Fine Arts (CFA) und dem Historic Preservation Review Board (HPRB), die beide die Verwendung der Beaux-Arts-Architektur als Apple Store und der damit verbundenen aufwändige Sanierung des Gebäudes, das 1903 erbaut wurde, begeistert aufgenommen haben.

Die Carnegie Library in Washington, D.C. (USA)

Die Carnegie Library in Washington, D.C. (USA) — Foto: Events DC

Die Carnegie Library, auch bekannt als "Central Public Library", befindet sich am Mount Vernon Square. Ein Stadtteil von Washington D.C., der für den touristischen Besucher insgesamt noch als wenig attraktiv gilt, momentan aber einen Wandel vollzieht. Er verbindet das Kongresszentrum der Stadt mit dem angesagten Stadtviertel Shaw, das einen Hang zu unabhängigen Geschäften und entspannten Unterhaltungen auf Reihenhaus-Veranden hat, und liegt unweit von einem erst 2015 eröffneten luxuriösen Einkaufs- und Unterhaltungszentrum in der Innenstadt, dem etwas protzigen CityCenterDC.

Als Magnat der Stahlindustrie gehörte der aus Schottland emigrierte Andrew Carnegie zu den reichsten Menschen seiner Zeit. Im Jahre 1889 schrieb der berühmtePhilanthrop in einem Essay "Der Mann, der reich stirbt, stirbt in Schande." Andrew Carnegie gründete in USA und in Europa zahlreiche Stiftungen. Es war ihm ein wichtiges Anliegen, jedem Zugang zu einer freien öffentlichen Bibliothek zu ermöglichen, damit diejenige oder derjenige die Gelegenheit zur Bildung erhalten. Zwischen 1889 und 1923 wurden in seinem Namen landesweit mehr als 1 700 Bibliotheken errichtet. Die Carnegie Library in Washington, D.C. ist eines seiner Vermächtnisse aus dieser Zeit, als das öffentliche Bibliothekswesens dank seiner großen Investition, die heute mehr einer Summe von mehr als 1 Milliarde Dollar entsprechen würde, einen entscheidenden Wachstum erfuhr.

Vorschlag zur Neugestaltung des Platzes um die Carnegie Library in Washington, D.C.

Vorschlag zur Neugestaltung des Platzes um die Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Neben der prächtigen Architektur sorgt der große Park, der das Gebäude umschliesst, für eine erhabene und würdevolle Präsenz der Carnegie Library im Stadtbild. Doch der Schein trügt: Das Gebäude ist bereits seit 1970 mehr oder weniger geschlossen. Die Räumlichkeiten werden momentan ausschliesslich als Sitz für die Historical Society of Washington, D.C. und für kostspielige private Veranstaltungen (wie beispielsweise Hochzeiten) genutzt. 45 Jahre existiert die Carnegie Library bereits ohne einer wirklichen Funktion—eine lange Zeit, die auch nicht spurlos an der Bausubstanz vorüberging.
Alle bisherigen Bemühungen einer Wiederbelebung scheiterten an den eher schwierigen Bedingungen im Inneren, die einen sinnvollen Einsatz ohne größeren Eingriff in die Innenarchitektur oder ohne zusätzliche Anbauten verhindern. Bisherigen Vorschläge wurden von der Stadt abgelehnt. Sie würden den Charakter der Bibliothek zu stark verändern und ihre Geschichte mit modernen Glasstrukturen, wie sie Events DC im Jahr 2014 vorgeschlagen hat, verwässern.

Apple Carnegie Library in Washington, D.C. (Südseite) — Illustration: Foster + Partners

Apple Carnegie Library in Washington, D.C. (Nordseite) — Illustration: Foster + Partners

Der Entwurf Foster + Partners in Auftrag von Apple überzeugte bisher alle Instanzen vor allem, weil das historische Gut der Carnegie Library vollständig erhalten bleibt. Zudem wird dank einer aufwändigen Sanierung der alte wirkmächtige Glanz des Gebäudes wiederhergestellt. Die Erfahrungen beider Parteien in sensibler Denkmalpflege und Restaurierung verhalf bereits auf drei Kontinenten mehr als zehn Projekte dieser Art zu realisieren. Für ihren Einsatz erhielten die beteiligten Architekturbüros in den vergangen Jahren viel Anerkennung und mehrere Auszeichnungen.

"We have done historic preservation, and I think we have done it well." — Michael Brown, stellvertretend für Apple und Foster + Partners

Zu den bisherigen Standorten mit einer vergleichbaren Anmutung, die Apple selbst als "global flagships" oder "flagships" bezeichnet, gehören ein altes Theater, mehrere ehemalige Bankgebäude, z.B. in Paris und Birmingham, der 1898 im Auftrag von Antonio Salviati gebaute Firmensitz in der Regent Street in London, oder der größte Bahnhof der Welt: Inmitten der Beaux-Arts-Architektur von der Grand Central Station in New York eröffnete das Unternehmen im Jahre 2011 einen Apple Store. Auch die alte Filmbühne Wien am Kurfürstendamm, eines der ersten reinen Lichtspieltheatern in Berlin, wurde aufwändig wiederhergestellt bevor Apples eigenes Produktportfolio Einzug in die von cineastische Filmkultur geprägten Räumlichkeiten hielt.

Apple Opéra in Paris (Frankreich) — Foto: Apple

Apple Opéra in Paris (Frankreich). — Foto: Apple

Apple Birmingham in Birmingham (UK) — Fotos: Apple

Apple Birmingham in Birmingham (UK). — Fotos: Apple

Apple Covent Garden in London (UK) — Foto: Apple

Apple Covent Garden in London (UK). — Foto: Apple

Die Carnegie Library wird vor der Eröffnung umfassend ausgebessert und aufwändig restauriert. Die Außenfassade wird komplett gereinigt und vermodertes Gestein ersetzt. Die Fenster werden repariert oder gegebenenfalls mit originalgetreuen Nachbauten ersetzt—wie es übrigens auch in der Schildergasse in Köln der Fall war, als das ehemalige "Pohlmann-Haus" vor der Eröffnung im März restauriert wurde und im Züge dieser Arbeiten neue Fensterrahmen aus Bronze eingesetzt werden mussten. Die Steintreppen am nördlichen Ausgang der Carnegie Library, die erst in den 70ern hinzugefügt wurden, sollen einem historisch korrekten Aufgang weichen. Auch einen neue Dachstruktur soll geschaffen werden, die jedoch im Gegensatz zu der heutigen, nicht von außen sichtbar sein wird. Das Gesamtbild der Bibliothek aus der Ferne wird dadurch nicht beeinfluss, während im Inneren mit wenigen Eingriffen ein lichtdurchflutetes Atrium entsteht.

"In terms of sensitivity to our client, big and loud is not our intention at all. (…) It was about bringing the history back out and respecting it." — Michael Brown, stellvertretend für Apple und Foster + Partners

Alle notwendigen Veränderungen und Modifikationen erfolgen mit dem gebührenden Respekt gegenüber dem historischen Charakter der Carnegie Library. Das gilt auch für die Signatur von Apple an der Fassade: Kein großer, leuchtender Apfel wird von der Architektur ablenken. Vergleichbar mit vielen anderen Standorten ist eine zurückhaltende Kennzeichnung geplant. Lediglich eine Flagge oder subtile Schilder an beiden Seiten der Eingänge werden auf den zukünftigen Mieter hinweisen.

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Über die "lächerliche Eitelkeit eines Unternehmens"

In seinem Artikel "Don’t Give the Carnegie Library to Apple" argumentiert Kriston Capps gegen die bisherige Entscheidung der Stadt, die Carnegie Library Apple zu überlassen und spricht von "gnadenlosen Kapitalismus", der auf Kosten der Geschichte und eines Kulturguts gefördert wird. Apple könnte überall einen Apple Store bauen, und sei auf die Carnegie Library nicht angewiesen, führt der Redakteur von CityLab fort. Lediglich die "lächerliche Eitelkeit des Unternehmens" verlangt nach einem Standort, der eine "öffentliche Kostbarkeit der Jahrhundertwende" ist. Das einzigartige Gebäude, und auch der Park am Mount Vernon Square, verdienen laut Kriston Capps eine rein öffentliche Nutzung, und ein Apple Store ist eben per se nicht öffentlich. Mit der Vermietung verwandelt sich Carnegie Library in Privatbesitz und könnte dann nicht jedem frei zugänglich sein. Kristin Cropps sieht hier das Vermächtnis von Andrew Carniegie, die Stadt für ihre Bürger attraktiver und besser zu gestalten, respektlos vernichtet.

"It’s a physical rebrand of the merciless capitalist exchange that defines a visit to a traditional Apple store. Apple could build a new store anywhere. Only Apple’s ludicrous corporate vanity demands its building be a turn-of-the-century public treasure. This unique building deserves a public use, and so does Mount Vernon Square. (…) The thing is, an Apple Store is not public. It’s private property from which its employees can reserve the right to refuse service to anyone. A public space, on the other hand, is open to all who follow the rules." — Kriston Capps

Über kollektive Nostalgie

David Garber, Spezialist für Immobilien und die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Washington, D.C. hält gegen und formuliert seinen Kontrapunkt auf der gleichen Platform nur wenige Wochen später. Die Stadt hätte bereits Jahre damit verschwendet, an einem veraltete Bild festzuhalten, um der Geschichte der Carnegie Library auf eine übertriebene Art und Weise gerecht werden zu wollen. Seiner Meinung nach, braucht die alte Bibliothek einen neuen Mieter, der mit dem notwendigen Respekt das Gebäude saniert und für einen neuen, zeitgemäßen Zweck adaptiert. Apple sei hierfür nicht nur aufgrund seiner Erfahrungen in der Vergangenheit die richtige Wahl. Das Gebäude wird von der Sanierung auch lange nachdem der Mietvertrag mit Apple ausgelaufen ist profitieren, fügt David Garber seiner Argumentation hinzu.

"The Carnegie, like so many prominent old civic buildings around the world, deserves an activating use. Fortunately, as a designated historic structure, it will be around long after Apple’s lease. Should the demand, feasibility, and desire exist, an arts organization may yet lease it down the road. Until then, I stand with the many others excited to see its long-awaited rebirth as a bright, accessible, community-serving, culture-shaping, and yes, public space." — David Garber

Eine spannende Diskussion mit nachvollziehbaren Argumenten auf beiden Seiten.

Die Carnegie Library in Washington, D.C. (USA) heute

Die Carnegie Library in Washington, D.C. (USA) heute. — Foto: nicht bekannt

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partner

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partner

Entwurf für Apple Carnegie Library in Washington, D.C. — Illustration: Foster + Partners

In seinen Präsentationen für die Carnegie Library definiert Apple die Bibliothek als "einen Ort des Lernens und einen Ort des gegenseitigen Austauschs". Für den aufmerksamen Leser ein nicht gänzlich unbekanntes Konzept, das mit "Today at Apple" vor wenigen Wochen in allen Apple Stores weltweit etabliert würde und eine lange Argumentationskette für die Nutzung der Carnegie Library als Apple Store abschliesst. "In einer Zeit, wo jeder das Potenzial besitzt, die Bibliotheken der Welt in seiner Tasche zu tragen, ist der ursprüngliche Archivcharakter einer Bibliothek vielleicht nicht mehr relevant," heisst es in dem folgenden Zitat aus einem Artikel von Beth Holland, das Apple gekonnt für sich nutzt.

"When every student has the potential to carry a global library on the device in his or her pocket, the role of physical libraries may become even more important, not just a place to house resources, but one in which to create meaning from them. The libraries of the 21st century provide a welcoming common space that encourages exploration, creation, and collaboration between students, teachers, and a broader community. They bring together the best of the physical and digital to create learning hubs. Ultimately, libraries will continue to inspire students to construct new knowledge and meaning from the world around them." — Beth Holland

Die Arbeiten an der Carnegie Library sollen im Herbst diesen Jahres beginnen. Zwar sind die Mietverträge noch nicht finalisiert, der Vorschlag aus Cupertino ist an einen Zeitraum von zehn Jahren mit zwei optionalen Verlängerungen über fünf Jahre verknüpft und dürfte auf seiner Zielgeraden in den abschliessenden Anhörungen kaum mehr auf erwähnenswerten Widerstand stoßen. Mit einer großen Eröffnung sollte nicht vor 2019 gerechnet werden.

Bis dahin seid willkommen und redet in den Kommentaren mit: Was haltet ihr von dem aussergewöhnlichen Standort und welchen Argumenten stimmt ihr eher zu?


Nachtrag von Mo., 17.07_____ Wer sich für eine der öffentlichen Anhörungen interessiert und 80 Minuten seiner Lebenszeit investieren möchte, kann die Aufzeichnung der Präsentation bei der National Capital Planning Commission bei YouTube aufrufen.


Update von Sa., 22.07_____Der Artikel wurde um neue Illustrationen zum Entwurf von Foster + Partners ergänzt.

Aus dem Archiv. Weitere Artikel über Carnegie Library (0)